Hallo, ist jemand da? Wie Sie inaktive Empfänger wecken können

Jedem noch so talentierten Online Marketer kann es passieren, dass er auf dem Trockenen sitzt, und genau weiss, dass es nicht so läuft wie es sollte. Zum Beispiel können ein Einknicken der Öffnungsrate, zusammen mit einer niedrigeren click through Rate (CTR), oder weniger Käufe auf der Seite, den allgemeinen Eindruck einer Stagnierung geben.

Für diese Durststrecken kann es verschiedene Gründe geben, einschließlich der Ferienzeit oder der Zeit nach den Feiertagen, wo weniger Interesse gezeigt wird, oder auch Sie, als Anbieter, etwas zu selbstgefällig geworden sind und Ihr Publikum etwas langweilen.

Nicht schlimmt, was auch immer der Grund gewesen sein mag, es gibt verschiedene Lösungen um solche Durststrecken zu vermeiden.

Wake Up newslatter

Hier einige Vorschläge um Ihre inaktiven Empfänger aufzuwecken:

TEILE UND HERRSCHE

Prüfen Sie Ihre Kampagnen-Berichte und sortieren Sie die nicht reagierenden Empfänger aus, die sogenannten inaktiven Empfänger. Das ActiveTrail System ermöglicht es Ihnen eine neue Gruppe mit einem Filter zu erstellen, wodurch jeder Empfänger, der in einem bestimmten Zeitraum nicht reagiert hat, automatisch dieser Gruppe hinzufügt wird.
Mailing List Dynamic Groups

Nachdem Sie die aktuelle Liste der inaktiven Empfänger in einer Gruppe zusammengefasst haben, können Sie jenen Empfängern in einer Sonderkampagne einen einmaligen, beträchtlichen Discount anbieten, oder auch ganz direkt fragen „Warum ignorieren Sie uns? Haben wir irgend etwas falsch gemacht?“

Sie haben letztendlich nichts zu verlieren! Sie reagieren sowieso nicht und würden, früher oder später, von Ihrer Empfängerliste gestrichen werden, also gibt es keinen Grund es nicht nochmal zu versuchen.

NEUGESTALTUNG DER BETREFFZEILE

Dieser Vorschlag ist besonders für die Vermarkter, die einen Rückgang in ihrer Öffnungsrate verzeichnen.

Werfen Sie sämtliche Ihrer bisherigen Betreffsbegriffe weg, da sie für diese Empfänger offensichtlich nicht effektiv genug waren.

Probieren Sie die Empfänger mit einem neuen Betreff zu überraschen; fordern Sie sie mit einer Frage heraus, oder versprechen Sie ihnen ein Geschenk bei Kauf eines Produkts – oder drücken Sie auf die Tränendrüse und schreiben einfach „Wir vermissen Sie!“

Als Beispiel, ist es mir persönlich passiert, daß mir vom Online T-Shirt Shop „Threadless“ nacheinander Kampagnen mit praktisch dem gleichen Betreff geschickt wurden, und sie dann versuchten, durch Hinzufügen eines Themas, meine Aufmerksamkeit zu wecken – und das hat tatsächlich funktioniert.

best newsletter subject line

ES SCHADET NIE ZU FRAGEN

Meine Mutter hat mir immer gesagt, wenn Du etwas nicht weißt, frage einfach. Nehmen Sie sich die Zeit und fragen Sie Ihre inaktiven Empfänger einfach, warum Sie auf Ihre Kampagnen nicht reagieren.

Setzen Sie eine Online Umfrage mit für Sie interessanten Fragen auf, und schicken Sie diese an die zuvor erwähnte Gruppe der inaktiven Empfänger. Sie können sich auf Fragen nach den Gründen für deren Inaktivität konzentrieren, oder solche Fragen stellen, deren Antworten Ihnen helfen werden, zukünftig das Interesse Ihrer Empfänger zu wecken und sie wieder aktiv werden läßt.

Nehmen Sie sich bei der Analyse der Umfrageergebnisse Zeit, und verfeinern Sie dann Ihre Kampagne dementsprechend. Versenden Sie Ihre Kampagne erst an die Gruppe der inaktiven Empfänger, und, wenn Sie von diesen ein positives Feedback erhalten, schicken Sie sie auch an die anderen Empfänger.

DAS TIMING HAT EINFACH NICHT GESTIMMT

Manchmal kann es auch sein, daß alles gestimmt hat; den Empfängern hat Ihre Kampagne und die angebotenen Artikel gefallen. Weshalb haben Sie dann das von Ihnen gewünschte Feedback trotzdem nicht bekommen? Vielleicht hat das Timing nicht gestimmt. Vielleicht stimmt der Zeitpunkt Ihrer Mailing-Kampagne nicht mit dem Tagesablauf Ihrer Empfänger überein, und ist dadurch an das Ende deren Mailing-Liste gerutscht.

Gehen Sie den Zeitplan Ihrer vorherigen Kampagne durch, und versuchen Sie Ihre nächste Kampagne zu einem anderen Zeitpunkt, oder überhaupt an einem anderen Tag der Woche, zu versenden.

Es ist wichtig zu wissen, daß es Perioden gibt, in denen die Reaktionsraten, auch ohne ein Verschulden Ihrerseits, einfach sinken. In der Ferienzeit, zum Beispiel, sind viele Geschäftsführer abwesend vom Büro, sind auf Auslandsreisen oder verbringen einfach Zeit mit ihren Familien. In solchen Perioden sind kurze Durststrecken normal.

Mehr über optimales Timing

ÜBERTREIBEN SIE ES MIT DER ANZAHL DER NEWSLETTER?

Vielleicht ist es an der Zeit Ihre Mailing Frequenz zu überprüfen. Strapazieren Sie Ihre Empfänger mit zu vielen Zusendungen? Oder ist es das Gegenteil, und Sie versenden zu wenige Mails,und es tritt der Zustand ein – „Aus den Augen aus dem Sinn?“

Prüfen sie erst einmal, ob Sie im Anmeldeformular eine bestimmte Häufigkeit versprochen haben, oder nicht. Wenn ja, halten Sie sich daran? Wenn sich Ihre Empfänger, zum Beispiel fuer Mails einmal pro Monat angemeldet haben, und Sie schicken jede Woche , verletzen Sie deren Vertrauen.

Als letztes möchte Ich Ihnen den wichtigen Tipp geben, nur Emails mit echtem Inhalt zu versenden. Einfach nur Emails ohne Aussageinhalt zu versenden, wird Ihre Kunden ncht nur verärgern, sondern wird Ihrer Kampagne in allen Gesichtspunkten schaden. Langweilige, inhaltlose Emails weden höchstwahrscheinlich dazu führen, dass Sie eine Welle von Annullierungen der Mailing- Listen erhalten, was in einer Abwertung der Reaktionsrate resultieren wird.

PRÜFEN SIE SICH SELBST

Wie Sie aus diesem Artikel lernen konnten, werden Empfänger aus verschiedenen Gründen untätig. Es ist jedoch notwendig, dass auch Sie, als Vermarkter, alle Ihre Parameter prüfen. Vielleicht waren Ihre Erwartungen von Anfang an zu hoch und Ihnen die Öffnungsraten deshalb zu niedrig erschienen? Vielleicht bringen Sie zu wenig Neues von Kampagne zu Kampagne, und Ihre Empfänger merken deshalb überhaupt nicht, dass Sie etwas Neues anbieten?

Mit ActiveTrails fortschrittlichem Reportsystem können Sie jede Ihrer Kampagnen von jedem Winkel aus betrachten und abwägen, und sogar versuchen eine AB Test-Kampagne zu starten. Fassen Sie Ihre Daten in einem Ordner zusammen und vereinbaren Sie ein Meeting zu diesem Thema. Konsultieren Sie die verschiedenen Abteilungen Ihrer Firma zu den verschiedenen Faktoren, bis Sie zu den notwendigen Erkenntnissen gekommen sind.

Nun wo wir Ihre Aufmerksamkeit haben – lernen Sie jetzt, wie Sie die richtigen Farben für Ihren Newsletter finden.