BLOG

Wie Sie mit dem richtigen Anmeldeformular Ihre Empfängerlisten vergrößern

KOSTENLOS ANMELDEN

Formulare: Obwohl sie banal und uninteressant scheinen mögen, haben sie tatsächlich eine große Wirkung auf Ihre Marketing Kampagnen.

Die wörtliche Bedeutung ist: „ein gedrucktes oder getipptes Dokument mit Leerräumen zum Einsetzen gewünschter oder benötigter Information“, doch in der Praxis können Sie es als Mittel betrachten, um effizient Information über Ihre Kunden, Empfänger und regelmäßigen Leser zu sammeln und zu speichern.

Mit anderen Worten, das von Ihnen in Ihrer Webseite, Ihrer Landing Page oder Ihren Blog eingefügte Anmeldeformular ist das erste (und somit wichtigste) Tool für das Erstellen Ihrer Empfängerliste und für das Sammeln von Leads.

create signup form

Anatomie des Anmeldeformulars

Das Anmeldeformular ist die Verbindungstür zwischen einem Marketer und dessen Kunden, und Information kann dabei problemlos vermittelt werden. Sie erfragen von Ihrem Kunden persönliche Information und dieser  wiederum erwartet von Ihnen dafür einen Rabatt, Gutscheine, Newsletters, Produkte usw. Sie bekommen einen neuen Lead und Ihr Kunde bekommt das, was er erwartet hat.

Das Formular ermöglicht Ihrem Nutzer, sich für Ihren Newsletter anzumelden, einen einmaligen Rabatt zu erhalten, eine Versuchsversion herunterzuladen, sich zum ersten Mal in das System einzuloggen und vieles mehr. Wegen der Wichtigkeit des Formulars, sind Auffälligkeit, gutes Design und gute Formulierung so wichtig.

Erstellung von Anmeldeformularen: wie man anfängt

Steve Krug besteht in seinem Buch „Don’t make me think“, auf: „…it’s probably a good idea to assume that everything is visual noise until proven otherwise“.

Nehmen Sie sich dies als Richtlinie für das Design Ihres Anmeldeformulars – Hintergrund, Texte, Buttons und alles dazwischen sollte berücksichtigt werden.

Da es endlose Optionen gibt, müssen beim Design des Anmeldeformulars viele Entscheidungen getroffen werden. Als Erstes, werden Sie das Formular auf Ihren Firmenfarben basieren, oder werden Sie extra ganz andere Farben nehmen, um es auffälliger zu machen? Wird das Formular oben oder am Seitenende angeordnet sein? Links oder rechts? Oder wird es beim Hochladen der Seite als Pop-up erscheinen?

In so einem Fall gibt es kein richtig oder falsch. Sie müssen sich die Mühe machen und herausfinden, welche der verschiedenen Optionen in der Praxis den größten Erfolg erzielt. Wenn Sie das ActiveTrail System zum Einfügen des Anmeldeformulars in Ihren Newsletter oder in Ihre Landing Page benutzen, können Sie den Hot Spots Report benutzen, der Ihnen automatisch die statistisch „heißeren“ Locations Ihrer Kampagne markiert.

heatmap in landing pages

Einige Tipps für Ihr erstes Anmeldeformular:

Schritt 1: Weniger ist mehr (weniger Felder, mehr Konvertierungen)

Wie viel man die Nutzer fragen soll, ist eine wichtige Frage. Einerseits erlaubt Ihnen mehr Information Ihre Werbebemühungen gezielt anzugehen, andererseits ermüden lange Anmeldeformulare Ihre Nutzer und sie könnten dann einfach aufgeben.

Prüfen Sie bei jeder Frage, ob sie Ihren Nutzern eventuell auf die Nerven gehen könnte und entscheiden Sie dann, welche Fragen wirklich notwendig sind. Eigentlich brauchen Sie in den meisten Fällen nicht mehr als die E-Mail Adresse. Eine Untersuchung über Anmeldeformularen mit 11 Feldern hat ergeben, dass die Anmelderate um 160% und die Konvertierungsrate um 120%  gestiegen ist, nachdem die Felder auf 4 reduziert worden waren.

Wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind, sehen Sie sich dieses Anmeldeformular an:

SignUp Form for Email

Schauen Sie sich jetzt das ActiveTrail Anmeldeformular an, was halten Sie davon?

signup form in landing pages

Schritt 2: Text – Kreieren Sie Erwartungen

Der Inhalt eines Anmeldeformulars sollte aus diesen drei Komponenten bestehen:

  1. Ein kurzer Satz am Anfang oder Ende – drücken Sie sich klar aus. Versuchen Sie zu verkaufen, doch bleiben Sie dabei glaubhaft. Machen Sie keine Versprechungen, die Sie nicht halten können.
  2. Felder – überanstrengen Sie Ihre Kunden nicht und seien Sie nicht zu neugierig. Fragen Sie nur nach dem Notwendigsten: Wenn Sie erreichen wollen, dass sich Nutzer für Ihren Newsletter anmelden, dann verlangen Sie keine Telefonnummer.
  3. Anmelde Button – einfach und auffallend. Der Text muss deutlich sein: „Anmelden“, „Ihre Gutschrift“, und „Kaufen“ sind gute Beispiele. Überlegen Sie sich kreative Wege, wie Sie Ihre Nachricht am effektivsten vermitteln.

Hier einige Punkte, die Ihnen bei der Formulierung Ihres Textes helfen werden:

* Wie oft versenden Sie Ihren Newsletter, wöchentlich oder monatlich? Informieren Sie Ihre Kunden darüber schon im Text des Anmeldeformulars

* Was bietet Ihr Newsletter an? Professionelle Hilfe, Blog-typische Info oder Werbeinfo?

* Wie sieht Ihr Newsletter aus? Fügen Sie einen Link für einen „Teaser“ Newsletter hinzu, und Sie erhöhen dadurch eventuell Ihre Konvetierungsrate.

* Wie viele Stammkunden haben Sie? Wenn die Zahl beeindruckend ist, warum verwenden Sie sie nicht?

signup from emarketing

Schritt 3: Was als nächstes?

Vermeiden Sie es, dass Ihre Nutzer glauben, nicht weiter zu kommen. Wenn sie den Anmelde Button klicken, möchten sie wissen wie es weitergeht.

Es gibt da einige Möglichkeiten, um Ihren Lesern mehr Bezug zu geben. Versehen Sie, zum Beispiel,  Ihren Aktionsbutton mit den Worten: „Nutzen Sie jetzt die Trial Version“. Sie können unter dem Anmeldebutton noch weiteren Text hinzufügen, oder verwenden Sie die „Double Opt-In“ Option und die Bestätigungs-E-Mail, um weitere Information zu liefern.

Zwei ist immer besser als eine

Warum nur ein Anmeldeformular erstellen, wenn Sie zwei erstellen können?

Einige Ihrer Leser werden ganz sicher Ihr Anmeldeformular übersehen. Yoast, zum Beispiel, verwenden nicht weniger als drei verschiedene Anmeldeformulare, und konnten bis jetzt 96 Tausend Anmeldungen verzeichnen. Anscheinend machen sie es richtig.

Das erste Formular erscheint als Pop-Up auf der Webseite:

signup form

Das zweite erscheint rechts auf der Seite:

Signup

Und das dritte erscheint am Seitenende:

emraketing form

Verschiedene Formulare führen übrigens zu verschiedenen Plätzen. Verschiedene Newsletter und verschiedene E-Mail Empfänger sind möglich, so können Sie spezifische Kunden und deren Bedürfnisse gezielter angehen.

Endeffekt

Ein Anmeldeformular ist dann gut, wenn es die Aufmerksamkeit des Lesers erregt, sie effizient zum Handeln und Weitermachen auffordert. Bevor Sie Ihr eigenes Anmeldeformular kreieren, schauen Sie sich erst die Anmeldeformulare anderer Firmen und Webseiten an, und suchen Sie sich das Format aus, welches am besten für Sie funktionieren könnte.

Es muss leicht und unkompliziert sein, ein Anmeldeformular in einem Newsletter auszufüllen. Halten Sie es einfach, klar und kurz. Ganz wichtig, seien Sie ehrlich, sonst werden Ihnen Ihre Kunden keine persönliche Information weitergeben.

Sind Sie bereit für Ihr erstes Anmeldeformular? Nutzen Sie für das Design das weltweit fortschrittlichste System – ActiveTrail.

Back to Blog KOSTENLOS ANMELDEN Keine Kreditkarte notwendig
Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie Tipps, Statistiken und Ratschläge!

Please leave this field empty.